SCHINKENWÜRFEL AUF DAS GRAMM GENAU VERPACKT

REINERT: SCHINKENWÜRFEL AUF DAS GRAMM GENAU VERPACKT:
Reinert setzt auf Wägetechnik von MULTIPOND

Das westfälische Familienunternehmen wurde 1931 als Lohnschlachterei gegründet und gilt seither als Impulsgeber des deutschen Fleisch- und Wurstmarktes. Seit drei Generationen dreht sich alles um Fleisch- und Wurstwaren. Die Philosophie des Unternehmens lautet: Qualität, Handwerkskunst und Innovation für die Kunden. „Gerade die Anforderungen der vergangenen Jahre haben die Themen Produktsicherheit, Qualität und Hygiene in das Bewusstsein der Verbraucher gerückt.“, so Jörg Timpe, Technischer Leiter bei H. & E. Reinert am Standort Versmold. So sind die obersten Gebote in der fleischverarbeitenden Industrie mehr denn je Hygiene, Sicherheit und Qualität. Aus gutem Grund setzt das Unternehmen deshalb auf die Mehrkopfwägesysteme von MULTIPOND. Erst kürzlich wurde ein weiteres Wägesystem vom Typ MP-30-1000-400-J zum Verwiegen von Schinkenwürfeln für das Werk in Versmold beschafft.

Die begrenzte Raumhöhe von 4,50 m war die größte Herausforderung bei diesem Projekt. Eskam bei der Projektierung auf jedenMillimeter an. Zwischen Anlage undDecke sind nur noch wenige Zentimeter Freiraum. „Das ist absoluter Sondermaschinenbau. Für uns war aufgrund der Erfahrungen aus derVergangenheit klar, dass das nur MULTIPOND kann.“, so Timpe.Die Schinkenwürfel werden überein Steigförderband der Firma Gröneweg auf die Bühne befördert. Ein weiteres Zuführband fördert die Schinkenwürfel auf die Waage. Hierbei handelt es sich um eine Mehrkopfwaage der neuesten Maschinengeneration. Zentrales Thema dieser neuen Generation ist das hygienische Design – und das bis ins kleinste Detail. Die J-Generation wurde speziell für den Einsatz in Bereichen mit extrem hohen Hygieneanforderungen entwickelt und realisiert. „Die hygienische Ausrichtung der Waage war für uns ganz klar ein weiterer Grund, warum wir uns für MULTIPOND entschieden haben. MULTIPOND ist hier der Industrie einen weiten Schritt voraus.“, so Timpe.

Auf der Waage angekommen werden die Schinkenwürfel über die radial angeordneten Dosierrinnen zunächst in die Vorratsbehälter, anschließend in die darunter angeordneten Wägebehälter befördert. Ein Computer ermittelt nun aus den Teilmengen diejenige Kombination, welche dem zu erzielenden Nennfüllgewicht von 125g entspricht. Alle produktführenden Teile sind exakt auf die Produktionsanforderungen und auf die Produkteigenschaften der Schinkenwürfel angepasst um einen reibungslosen Produktfluss zu gewährleisten. Steuerung und Bedienung der Waage erfolgen über einen bedienerfreundlichen Color-Touch-Screen-Monitor. Für höchste Genauigkeit und Verfügbarkeit sorgt das vollautomatische Kalibrieren der eigengefertigten Wägezellen durch das integrierte Kalibriergewicht in jeder Wägezelle. MULTIPOND macht dies als einziger Hersteller von Mehrkopfwaagen weltweit – vollautomatisch, kontinuierlich und während der Produktion. Die 30-Kopfwaage ist mit einem 3-fach Auslauf ausgestattet. Unter jedem dieser Ausläufe ist ein motorischer Sammelbehälter installiert, der die Portionen an das nachgeschaltete Übergabesystem übergibt.

Das speziell für diese Anwendung konstruierte kardanische Übergabesystem mit Fehlgewichtsauswurf der Firma Gröneweg stellt die Schnittstelle zwischen Waage und Verpackungsmaschine dar. Schwenktrichter verteilen die verwogenen Portionen in die Formatbehälter – 6x3 Die nachfolgende, absenkbare Formattrichtereinheit – 6x3 - stellt sicher, dass die Portionen korrekt in die Trays der nachgelagerten Tiefziehmaschine übergeben werden und die Siegelnähte dabei sauber bleiben.

Die gesamte Anlage wurde für eine Leistung von 12 mal 18 Packungen pro Minute ausgelegt. Die Nennfüllgewichte der Endverpackung liegen hier bei 75g bis 125g. Der erreichte Mittelwert, entscheidendes Kriterium für das Giveaway, entspricht hierbei exakt dem Nennfüllgewicht. Die Standardabweichung beläuft sich bei 125g Nennfüllgewicht auf ca. 1,3g. Jörg Timpe ist mit den Ergebnissen äußerst zufrieden: „MULTIPOND hält was es verspricht.“

Die hygienische Auslegung der Waage ist Basis für eine schnelle und einfache Reinigung. Standardmäßig haben alle Mehrkopfwaagen der J-Generation die Schutzart IP 69.. Die Waage wird täglich einer kompletten Nassreinigung unterzogen. Hierbei wird die Waage buchstäblich „unter Wasser“ gesetzt, so Timpe. Die schnelle und werkzeuglose Entnahme der produktführenden Teile reduziert die Stillstandzeiten der Anlage aufgrund von Reinigungs- und Wartungsarbeiten auf ein absolutes Minimum. Eine zusätzlich auf der Bühne installierte Waschwand der Firma Gröneweg vereinfacht den Reinigungsprozess auch um ein Vielfaches.

„Die kurzen Wege und Instanzen waren für die Projektrealisierung von sehr großem Vorteil. MULTIPOND stand uns hier mit seiner langjährigen Erfahrung beim Verwiegen schwierigster Produkte mit seinem geballten Wissen als Partner beratend zur Seite.“, so Jörg Timpe. Die äußerst positiven Erfahrungen aus der Vergangenheit mit der Firma MULTIPOND waren ein weiteres wichtiges Entscheidungskriterium bei Reinert. So handelt es sich bei der Waage um die bereits fünfte Mehrkopfwaage von MULTIPOND. Alle MULTIPOND-Anlagen laufen nahezu störungsfrei und sind absolut zuverlässig. Der exzellente Service vor Ort war ein weiterer entscheidender Pluspunkt für MULTIPOND.

Abdruck honorarfrei.
Belegexemplar erbeten.